Deutsche Verbrechen in Polen 1939 - 1945

Deutsche Verbrechen In Polen 1939 1945-Free Presentation Download

  • Date:22 Nov 2020
  • Views:0
  • Downloads:0
  • Size:457.50 KB

Share Presentation : Deutsche Verbrechen In Polen 1939 1945

Download and Preview : Deutsche Verbrechen In Polen 1939 1945

Report CopyRight/DMCA Form For : Deutsche Verbrechen In Polen 1939 1945


Transcription:

NS Verbrechen inPolen 1939 1945Besatzungsherrschaft undVernichtung Verbrechen Gesamtdarstellung.
Verfolgung und Ermordung von J dinnen undJuden und Sinti und Roma Verbrechen an der Zivilbev lkerung Polens u a durch Kriegshandlungen der Nazis Euthanasieverbrechen.
Verbrechen an Soldaten undKriegsgefangenen Bombardierungen und Zerst rungen vonSt dten und D rfern Zwangsarbeit.
Vorgeschichte Dreimalige Teilung Polens zwischen 1772 und 1794 Grenzgebiete wurden von Preu en Russland und sterreich besetzt Dritte Teilung Polens von 1794 f hrte zur Aufl sung der.
polnischen Staatlichkeit Proklamation eines unabh ngigen polnischen Staatesam 7 Oktober 1918 im Anschluss an Friedensvertragvon Brest Litowsk Internationale Anerkennung durchden Versailler Vertrag 1919 .
Grenzen des polnischen Staatesvon 1921 1939 berfall und Besatzung berfall der deutschen Wehrmacht auf Polen am 1 September1939 offizieller Beginn des 2 Weltkrieges.
Besatzung der westlichen Gebiete Polens und Schaffung dessogenannten Generalgouvernements im stlichen Polen durchdie deutschen Beh rden Drei Gaue im Westen Polens werden zwischen September undOktober 1939 errichtet und ins Deutsche Reich eingegliedert.
Die Distrikte Warschau Krakau Lublin und Radom bildeten dasGeneralgouvernement offizielle Gr ndung am 25 10 39 Eingliederung Lembergs nach dem berfall auf die Sowjetunion September 1941 Bis 1944 wurden ca 900 000 Polen aus den westlichen Gebieten.
ins Generalgouvernement umgesiedelt Teilung Polens ab 1941Grenzen in etwa g ltigbis Juli August 1944 Besonderheit Vernichtungslager.
Die Nazis haben im Laufe ihrer Besatzungszeitalle sechs bekannten Vernichtungslager aufdem Gebiet des besetzten Polen errichtet Chelmno Sobib r Belzec Treblinka Majdanek Lublin und Auschwitz Birkenau.
In diesen Vernichtungslagern wurden in ersterLinie J dinnen und Juden sowie Sinti und Romaaus ganz Europa ermordet J dische Bev lkerung I Zahlen Gr ter Anteil j discher Bev lkerung in.
Europa Gesamtzahl betrug einen Tag vordem deutschen berfall ca 3 45 Millionen was in etwa 10 der polnischenGesamtbev lkerung darstellte Insgesamt wurden etwa 3 Millionen in den.
Grenzen Polens von 1939 J dinnen undJuden von den Nazis ermordet J dische Bev lkerung II Etappender Verfolgung und Ghettoisierung Mit Beginn der Besatzung bernahme s mtlicher entrechtender und.
diskriminierender Ma nahmen die in Deutschland zwischen 1933 und1939 schrittweise entwickelt und angewandt wurden Schrittweise Einf hrung der Kennzeichnungspflicht dann Judenstern ab September 1939 Berufsverbote Enteignung von Besitz Sonderbesteuerung und.
Zwangsarbeit Ma nahmen gesellschaftlicher Isolation m ndeten in der r umlichenKonzentration der Juden in eigens daf r von der deutschenBesatzungsmacht ab Fr hjahr 1940 geschaffenen Ghettos Hohe Sterblichkeitsrate und auch erste Vernichtungsaktionen in.
den Ghettos Ghettos in allen gr eren St dten im Herrschaftsgebiet der Nazis Warschau Krakau Lodz Litzmannstadt J dische Bev lkerung III Vernichtung.
Ermordungsarten Erschie ungen Massenerschie ungen Tod durch Giftgas ineigens daf r umgebauten Gaswagen Toddurch Zwangsarbeit Tod aufgrund derBedingungen in den Ghettos und KZs.
Hunger K lte Arbeit sowie die industrielldurchgef hrte Massenvernichtung Errichtung des ersten Vernichtungslagers imDezember 1941 in Chelmno J dische Bev lkerung IV .
Vernichtung Wannsee Konferenz vom 20 Januar 1942 Organisation undKoordinierung des geplanten V lkermord an den europ ischenJ dinnen und Juden Errichtung dreier Vernichtungslager im besetzten Polen unter.
dem Tarnnamen Aktion Reinhardt unter strengerGeheimhaltung zwei davon im Distrikt Lublin Belzec undSobib r und eines im Distrikt Warschau Treblinka Neueren Sch tzungen zufolge wurde fast ein Drittel derj dischen Bev lkerung in Europa in diesen drei Lagern.
Es folgten weitere Vernichtungslager in Majdanek Lublin undAuschwitz Birkenau Verfolgung und Vernichtung derSinti und Roma I Die Zahl der vor der NS Besatzung in Polen lebenden.
Sinti und Roma betrug nach Sch tzungen etwa 50 000 Davon wurden ca 35 000 durch die deutschenBesatzer ermordet Die meisten polnischen Sinti und Roma wurden beizahlreichen Massenexekutionen ermordet .
Die ersten Massenerschie ungen fanden bereits abHerbst 1939 durch Polizei Bataillone undEinsatzgruppen statt 180 Orte an denen solche Massenexekutionen imbesetzten Polen stattfanden sind bekannt und.
dokumentiert Bsp Wolyn Verfolgung und Vernichtung derSinti und Roma II Auch von Ghettoisierung betroffen im November 1941 wurden etwa5 000 Sinti und Roma nach L d deportiert wo innerhalb der.
Ghettomauern ein gesondertes Zigeunerghetto errichtet wurde Die wenigen berlebenden wurden Anfang 1942 von der SS nachChelmno deportiert wo sie in Gaswagen erstickt wurden Separates Zigeunerlager in Auschwitz Birkenau Erste Massenvergasungen im M rz und Mai 1943 bei denen ber.
2 700 Sinti und Roma ermordet wurden Verhinderung der im Mai 1944 von der SS geplanten Liquidierung des Zigeunerlagers durch den massiven Widerstand der Inhaftierten Endg ltige Liquidierung vom 2 auf den 3 August 1944 dabeiwurden die verbliebenen etwa 3 000 Sinti und Roma Alte Frauen und.
Kinder ermordet Euthanasieverbrechen Die Ermordung der Patienten polnischer Psychiatrien vonSS oder Gestapo Einheiten schuf Platz so der Vorwand f r die Ansiedlung von Volksdeutschen sowie die.
Unterbringung von deutschen Truppen Bereits im Herbst 1939 und im folgenden Winter Ermordungvon 10 000 bis 15 000 Geisteskranken im ReichsgauDanzig Westpreu en und im brigen Teil des besetztenPolens Erster Einsatz von Gift Gasmorden in sogenannten.
Gaswagen in Posen Herbst 1939 Ermordung von Anstaltspatienten durch gezielteUnterversorgung d h durch planm ig herabgesetzteEssensrationen ebenfalls seit Herbst 1939 Weitere Verbrechen an der.
Zivilbev lkerung I Allgemein Ermordung der polnischen Intelligenz Ermordung von 20 000polnischen Intellektuellen allein in den ersten zwei Wochen derBesatzung im sp teren Gau Danzig Westpreu en Gruppe der polnischen Intelligenz umfasste nach NS Definition u a .
Lehrer und Hochschullehrer rzte Schriftsteller Redakteure h hereBeamte Kaufleute katholische Geistliche politische Funktion re undalle Personen mit mittlerer und h herer Schulbildung Verschleppung von etwa 200 000 polnischen Kindern nachDeutschland zwecks Eindeutschung nur 20 dieser Kinder.
konnten nach dem Krieg identifiziert und nach Polen zur ckgebracht Durch unmittelbare Kriegshandlungen der Wehrmacht get tete Polen ca 640 000 Weitere Verbrechen an derZivilbev lkerung II Warschau.
Ermordung von ca 20 000 Bewohner innen Warschaus nur durch dendeutschen Luftangriff auf Warschau unterst tzt von massivemArtilleriebeschuss Ende September 1939 Zerst rung von etwa 10 derBausubstanz der Stadt Im Verlauf des Warschauer Aufstands von der Heimatarmee AK .
angef hrt im April 1944 ermordeten die Nazis 200 000 Zivilisten und18 000 Menschen die bewaffnet gek mpft haben Bereits w hrend des Aufstands erste systematischen Zerst rungsaktionenvon Gas Wasser und Stromleitungen durch die Nazis Raub und Abtransport von Rohstoffen Textilien Wertsachen M beln usw .
unmittelbar nach der R umung Warschaus durch die deutschen Truppen Systematische Zerlegung von Stadtvierteln Sprengung von Geb uden undDenkm lern und Verbrennung von Bibliotheks und Archivbest nden brig blieb eine v llig zerst rte und menschenleere Stadt Verbrechen an Soldaten und.
Kriegsgefangenen Ermordung von ber 66 000 Soldaten durch deutscheKriegshandlungen bis zur Kapitulation der polnischen Armee am 6 Oktober 1939 Gefangennahme von etwa 420 000 polnischenSoldaten durch die Wehrmacht.
Von diesen wurden etwa 300 000 noch im Herbst 1939 insReichsgebiet geschickt und dort zur Zwangsarbeit verpflichtet 90 davon in der Landwirtschaft Separierung der ca 60 000 als j disch klassifiziertenKriegsgefangenen die noch schlechteren Lebens und.
Arbeitsbedingungen ausgesetzt wurden Von ihnen starben allein biszum Fr hjahr 1940 25 000 an Hunger K lte und Misshandlungen Auch die verbliebenen 35 000 j dischen Gefangenen wurden bis aufwenige Hundert in den folgenden Jahren zugrunde gerichtet oder Zwangsarbeit I Beginn.
Ins Deutsche Reich eingegliederte Gebiete Bereits im ersten KriegsmonatDeportation von etwa 10 000 Polen als Zwangsarbeiter nach Deutschland diese waren von deutschen Arbeitseinsatzbeh rden in Razzien auf offenerStra e aufgegriffen worden Generalgouvernement Versuchte Anwerbung polnische Arbeiter auf.
freiwilliger Basis f r Arbeiten im Reichsgebiet durch die deutschen Besatzerbis Ende 1939 Ab Fr hjahr 1940 wurden polnische Arbeiter zwangsweise aus demGeneralgouvernement ins Reich verschleppt J dische Bev lkerung Einf hrung der Zwangsarbeit f r die m nnliche j dische.
Bev lkerung im Generalgouvernement bereits am 12 Dezember 1939 durcheinen Erlass der alle j dischen M nner zwischen 14 und 60 zu zwei JahrenZwangsarbeit verpflichtete Erlass wurde dann auf alle Polen zwischen 14 und 60 Jahren ausgedehnt Zwangsarbeit musste entweder im Deutschen Reich oder im.
Generalgouvernement abgeleistet werden Zwangsarbeit II Versch rfung Im Februar 1943 im Rahmen der totalen Mobilmachung f rden Krieg wurden auch die 10 12j hrigen zur Zwangsarbeitverpflichtet.
Insgesamt wurden ca 2 5 Millionen Polen zuZwangsarbeiten ins Deutsche Reich deportiert Davonwaren 29 d h 710 000 Minderj hrige im Alter zwischen14 und 18 Jahren Dar ber hinaus mussten hunderttausende J dinnen und.
Juden vor ihrer Ermordung in den Ghettos f r deutscheUnternehmen oder die lokalen NS Besatzungsbeh rden Widerstand IZwei zentrale Widerstandsorganisationen 1 Polnischer Verband der Aufst ndischen .
unterstand der Exil Regierung in London Umbenennung in Armia Krajowa Heimatarmee 19422 Gwardia Ludowa die 1942 als regul reVolksgarde der ebenfalls 1942 in der Illegalit tneukonstituierten Kommunistischen Partei Polens der.
Polnischen Arbeiterpartei PPR gegr ndet wurde viele j dische Mitglieder J discher Widerstand IWarschauer Ghetto Aufstand1 Gr ndung der j dischen Kampforganisation ZOB Ende Oktober.
2 Zun chst Aussetzung der Deportationen und der Ermordung vonJuden und J dinnen dank des massiven Widerstands3 Angriff deutscher Milit reinheiten auf das Warschauer Ghetto am 19 April 19434 Hinausz gerung der endg ltigen Liquidierung des Ghettos bis zum Juli.
1943 durch die Widerstandsk mpfer innen Flucht von 15 000 Judenund J dinnen in den arischen Teil Warschaus 56 000 wurden von den Nazis im Verlauf des Aufstandes ermordet odernach Treblinka deportiert Der Aufstand im Warschauer Ghetto hatte hohe symbolische.
Wirkkraft auf den gesamten j dischen Widerstand auch au erhalb J discher Widerstand IIAufst nde in den Vernichtungslagern Aufstand in Treblinka im August 1943 50 H ftlinge konnten Bewaffneter Aufstand des j dischen H ftlingssonder .
kommandos in Sobib r am 14 Oktober 1943 ca 365H ftlinge konnten fliehen und das Vernichtungslager wurdestill gelegt 1 W hrend des Aufstandes gelang es 12 SS Wachleute zu2 Aufstand wurde anhand eines seit Wochen festgelegten .
detaillierten Planes durchgef hrt LiteraturBlatt Thomas Toivi Sobib r der vergessene Aufstand Hamburg 2004 Eberhardt Christiane Geheimes Schulwesen und konspirative Bildungspolitik derpolnischen Gesellschaft im Generalgouvernement 1939 45 Frankfurt am Main 2003 .
Harten Hans Christian De Kulturation und Germanisierung Die NationalsozialistischeRassen und Erziehungspolitik in Polen 1939 45 Frankfurt am Main 1996 Heuberger Georg Hg Im Kampf gegen Besatzung und Endl sung Widerstand derJuden in Europa 1939 1945 Frankfurt am Main J disches Museum 1995 Rose Romani Hg Den Rauch hatten wir t glich vor Augen Der.
nationalsozialistische V lkermord an den Sinti und Roma Heidelberg 1999 Schumann Wolfgang und Nestler Ludwig Nacht ber Europa Die faschistischeOkkupationspolitik in Polen 1939 1945 K ln 1989 Spoerer Mark Zwangsarbeit unter dem Hakenkreuz Stuttgart M nchen 2001 Strobl Ingrid Sag nie du gehst den letzten Weg Frauen im bewaffneten Widerstand.
gegen Faschismus und deutsche Besatzung Frankfurt am Main 1989 April 1943 4) Hinauszögerung der endgültigen Liquidierung des Ghettos bis zum Juli 1943 durch die Widerstandskämpfer/innen – Flucht von 15.000 Juden und Jüdinnen in den „arischen“ Teil Warschaus; → 56.000 wurden von den Nazis im Verlauf des Aufstandes ermordet oder nach Treblinka deportiert → Der Aufstand im Warschauer Ghetto ...

Related Presentations